Zu Cool für Internet Explorer

Güterzuglok BR 42 (KDL 2) Montag, 22.12.2014

title42Die ersten Entwürfe zur zweiten Kriegsdampflok reichen auf das Jahr 1941 zurück, als eine auf h2 geänderte Reihe 44 mit 18 t Achslast zur Diskussion stand. Nach langwierigen Vorarbeiten entschied man sich für eine der Reihe 52 sehr ähnliche, jedoch schwerere Bauart. Sie sollte 1600 t in der Ebene mit 60 km/h und auf 7 Promille Steigung noch mit 20 km/h befördern können. Dementsprechend war die BR 42 hauptsächlich für den Betrieb in Polen, dem Altreich und Österreich vorgesehen.
(mehr …)

Güterzuglok BR 52 (KDL 1) Dienstag, 1.01.2013


Die Dampfokomotiven der Baureihe 52 sind zweifellos die bekanntesten Kriegslokomotiven überhaupt. Ab 1942 wurden etwa 7.000 Stück von verschiedenen Herstellern gebaut. Insgesamt war der Bau von 15.000 Maschinen geplant. Mit den Maschinen dieser Baureihe sollte der stark gestiegene Lokomotivbedarf unter Kriegsbedingungen gedeckt werden. Die deutsche Einheitslokomotive der BR 50, von der die BR 52 abgeleitet wurde, hatte sich insbesondere wegen der zu erwartenden Verluste für eine Großserienproduktion als zu aufwändig und teuer erwiesen.
(mehr …)

Einheits-Kleinlokomotive (KML 2) Samstag, 1.05.2010

Koef2_00Ab 1930 vergab die DR erste Aufträge über insgesamt 18 Versuchsloks an verschiedene Hersteller. Als Vorbild sollte ein 1927 von der BMAG an die Niederländische Staatsbahnen geliefertes Rangierfahrzeug dienen. Diese Fahrzeuge unterschieden sich stark und bewährten sich unterschiedlich. Für die Lieferungen von 1931 und 1932 legte die DRG dann erste Abmessungen fest und unterschied die Lokomotiven in zwei Leistungsgruppen: Lokomotiven mit einer Motorleistung bis 40 PS wurden in die Leistungsgruppe I eingeordnet, stärkere Lokomotiven in die Leistungsgruppe II. (mehr …)

Mehrzwecklok E 44 (KEL 2) Mittwoch, 12.08.2009

Die Ellok der Baureihe E 44 wurden ab 1932 von SSW für die Deutsche Reichsbahn hergestellt. Bereits 1940 waren mehr als 100 Stück davon in Dienst gestellt. Die damals hochmodernen und richtungsweisenden Fahrzeuge mit zwei Drehgestellen (Achsformel Bo’Bo‘) bedeuten den Ursprung vieler nachfolgenden Baureihen, denn es wurde zum ersten Mal bei einer großen Ellok auf Vorlaufachsen und Stangenantrieb verzichtet und der viele Jahre erfolgreiche Tatzenmotorenantrieb etabliert. (mehr …)

Wehrmachtslok WR 360 C 14 (KML 1) Samstag, 18.08.2007

Die Diesellokomotiven des Typs WR 360 C 14 entstanden ab 1937 als Mehrzwecklokomotiven für die deutsche Wehrmacht. Insgesamt 245 Maschinen wurden bis Kriegsende von BMAG, O&K, KHD, Henschel, Jung, Krupp und DWK gebaut. (mehr …)