Zu Cool für Internet Explorer

Kartuschwagen (MK-Wagen)

Beim MK-Wagen handelt es sich im Prinzip um einen großräumigen gedeckten Güterwagen mit temperaturisoliertem Aufbau und Stirnwandtüren. Das Dach und die tief heruntergezogenen Seitenwände sind außen mit 7 mm dicken Panzerblechen bekleidet. Das mit dem Rms Stuttgart weitgehend baugleiche Untergestell mit Sprengwerk hat einen Achsstand von 8,0 m und eine Länge über Puffer von 12,1 m. Zur Klimatisierung des Innenraumes dienen zwei unter dem Dach befindliche Luftkanäle mit verschließbaren Öffnungen an beiden Stirnwänden. Für die Ladekarren verläuft ein am Fußboden verlegtes Gleis mit einer Spurweite von 500 mm über die gesamte Fahrzeuglänge.

Technische Daten MK-Wagen
  • Deutschland
  • Spezialwagen
  • 1940-1944
  • > 60
  • 12,10 m
  • 3,02 m
  • 9,54 m
  • 8,00 m
  • 24.050 kg
  • 11.000 kg
  • 17,5 t
  • ca. 9.000
  • ca. 8.500
  • 1.024 × 1.024 px

Solche zweiachsigen Wagen dienten im Munitionszug der Eisenbahnartillerie zum Transport und zur Lagerung der Vor- und Hauptkartuschen in dafür vorgesehenen Schwerlastregalen. Durch zwei Luftschläuche wurde auf 15°C temperierte Luft über die Luftkanäle in das Wageninnere geleitet, um die eingelagerten Treibladungen auf der erforderlichen Einsatztemperatur zu halten. Die Heiz- und Kühlluft wurde in einem vorgekuppelten Temperierwagen (auch: Kl-Wagen) erzeugt. Jede Batterie verfügte i.d.R. über zwei bis vier solcher MK-Wagen, vermutlich sind deutlich mehr als 60 Stück davon bestellt und gebaut worden.

Das Fahrzeug steht im Eigentum der Wehrmacht und ist dementsprechend einheitlich in „Dunkelgrau Nr. 46 RAL 840 B2“ angestrichen. Es ist vorbildgerecht als Privatwagen beschriftet und trägt als Eigentümerbezeichnung „Dessart Berlin W35“ sowie „Bahnhof Wustermark Vbf.“ als Heimatbahnhof. Alle Türen sind beweglich, die Inneneinrichtung wurde angedeutet. Der Unterwagen ist mit einer detaillierten Hikgl-Druckluftbremse mit GP-Wechsel ausgestattet.

Ein Fragment des wohl letzten erhalten gebliebenen Fahrzeugs dieses Typs kann beim Garnisonsgeschichtsverein St. Barbara, im Alten Lager bei Jüterbog, besichtigt werden (Bemerkung: andere vierachsige Typen für größere Kaliber werden derzeit von einem tschechischen Eisenbahnverein aufgearbeitet).

Mein Modell besteht aus rund 9.000 Dreiecken. Die Haupttextur hat die übliche Größe von 1.024 × 1.024 Pixeln.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Über diesen Beitrag kann jedoch im Foo'rum diskutiert werden.

Comments have been disabled.
Please discuss in Foo'rum about this topic.


Foo'rum