Zu Cool für Internet Explorer

Geschosswagen (MG-Wagen)

Der MG-Wagen basiert auf einem zweiachsigen Gltrhs-Wagen der Deutschen Reichsbahn, in dem eine seinem Sonderzweck entsprechende Inneneinrichtung eingebaut wurde. Links und rechts sind Geschosslagerungen mit doppelter Mulde mit Holzschrauben am Wagenboden befestigt. Die Lagerungen nehmen insgesamt 32 Geschosse auf, die liegend transportiert werden. Zum Beladen der Geschossmulden dient ein Kran, der mit vier Laufrollen in den Schienen des Geschosswagens verschiebbar ist.

Technische Daten MG-Wagen
  • Deutschland
  • Spezialwagen
  • 1940-1944
  • > 30
  • 12,10 m
  • 7,00 m
  • 12.750 kg
  • 15.000 kg
  • ca. 7.000
  • ca. 6.500
  • 1.024 × 1.024 px

Der Kran besteht in der Hauptsache aus dem Krangerüst mit Laufträger und Schwenkträgern, der Laufkatze und dem Krangehänge. Zur Übernahme von Geschossen aus einem benachbarten Eisenbahnwagen kann er durch Auslegen des linken oder rechten Schwenkträgers verlängert werden. Hierzu muss die Schiebetür der entsprechenden Seitenwand geöffnet werden. Unter dem Fahrgestell des Geschosswagens sind ein Traggerüst für einen Batteriekasten sowie die Befestigung für einen Stromerzeuger, der von einer Achse des Wagens angetrieben wird, angebracht. Der Schaltschrank ist im Wageninneren an einer Seitenwand aufgehängt.

Das Fahrzeug ist Bestandteil des Munitionszuges der 28cm-Eisenbahnartillerie und steht im Eigentum der Wehrmacht. Dementsprechend ist er einheitlich in „Dunkelgrau Nr. 46 RAL 840 B2“ angestrichen. Es ist vorbildgerecht als Privatwagen beschriftet und trägt als Eigentümerbezeichnung „Dessart Berlin W35“ sowie „Bahnhof Wustermark Vbf.“ als Heimatbahnhof. Alle Stirnwanddreh- und Seitenschiebetüren sind beweglich, die Inneneinrichtung wurde angedeutet. Der Unterwagen ist mit einer detaillierten Hikgl-Druckluftbremse mit GP-Wechsel ausgestattet.

Mein Modell besteht aus knapp 7.000 Dreiecken. Die Haupttextur hat die übliche Größe von 1.024 × 1.024 Pixeln.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Über diesen Beitrag kann jedoch im Foo'rum diskutiert werden.

Comments have been disabled.
Please discuss in Foo'rum about this topic.


Foo'rum