Zu Cool für Internet Explorer

Schnellzuglok E 18

Schon in der Vorkriegszeit stellte die DR fest, dass deren Lokomotiven mit Höchstgeschwindigkeiten von 130 km/h den stetig steigenden Anforderungen im schweren Schnellzugdienst nicht mehr gewachsen waren.

Technische Daten E 18
  • Deutschland
  • Elektrolokomotive
  • 1’Do1′
  • ab 1935
  • 53
  • 16,92 m
  • 108,5 t
  • 3040 kW
  • 150 km/h
  • ca. 17500
  • ca. 14800
  • 1024 × 1024 px

1933 erhielt AEG den Zuschlag für die Entwicklung einer Elektrolok für den schweren Schnellzugdienst mit einer Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h. Sie sollte fahrzeugtechnisch auf der E 17 und elektrisch auf der E 04 aufbauen. Es entstand die Baureihe E 18, von der 1935 die ersten Exemplare ausgeliefert wurden. Maschinen dieser Baureihe waren die schnellsten bis dato gebauten Elektrolokomotiven der Welt. Vorbereitend für die Weiterentwicklung zur sogar noch schnelleren E 19 (180 km/h) unternahm die DR 1935 und 1936 Testfahrten auf der Strecke von München nach Stuttgart. Für ihr erreichtes Tempo von 165 km/h erhielt die E 18 22 in Paris 1937 sogar den Grand Prix.

Die E 18 10 wurde im März 1936 von AEG an das Bw Hirschberg, Rbd Breslau, abgeliefert und blieb fast 50 Jahre im Plandienst. Erst 1984 wurde sie in Augsburg „z-gestellt” und schließlich ausgemustert. Zur Erinnerung an diese beeindruckende Schnellzuglok begann ich, ein Modell der E 18 10 zu bauen. Jedoch ist das Modell noch nicht fertiggestellt, und alle Arbeiten daran ruhen derzeit zugunsten anderer Projekte. Gemäß der damals gültigen Vorschriften hat der Lokkasten einen blaugrauen Anstrich mit schwarzen Einfassungen und weißen Absetzstreifen. Das Modell ist inzwischen mit Stromabnehmern des Typs HISE 2 ausgestattet (nicht in den Bildern zu sehen).

e18_1.jpge18_3.jpge18_4.jpge18_01E18_03

Schreibe eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu erstellen.